Telefon: 0355-871731 | Fax: 0355-871741

 

logo coparts

Kupplungen von Valeo, der Nr. 2 der Welt in der Erstausrüstung

FullPack- OE Qualität und mehr in einer Box

Jedes dritte Fahrzeug in Europa fährt mit einer Kupplung von Valeo. Wir sind zudem größter Produzent von Kupplungsbelägen weltweit, decken mit unseren Kupplungen schon jetzt 90% des europäischen Fahrzeugmarktes ab und entwickeln unser Angebot ständig weiter.

Mit den FullPack DMF von Valeo finden Sie jetzt alles, was Sie zum Kupplungswechsel brauchen in einer Box. Profitieren Sie neben einer unkomplizierten Ersatzteil- Identifikation auch von einer 100%igen Kompatibilität der einzelnen Komponenten und eine Einkaufsersparnis durch ein gebündeltes Paket.

Natürlich entspricht die Qualität aller Produkte den hohen OE Standards der Automobilhersteller und ihre Kunden genießen den gleichen Fahrkomfort wie Sie es von der Erstausrüstung gewohnt waren.

HU-Scheinwerferrichtlinie: Jetzt wird's ernst Ausnahmen nur im geprüften Einzelfall möglich.

Seit Ende Dezember wächst die Zahl an DAkkS-akkreditierten Anbietern für die Abnahme von Scheinwerferprüfplätzen.

Kaum ein anderes Thema erhitzt in letzter Zeit so sehr die Gemüter in der Servicebranche wie die Verkehrsblattverlautbarung Nr. 14/2014, sprich die neue HU-Scheinwerferprüfrichtlinie.
Ein Grund dafür, dass zahlreiche Prüfstützpunkte und Prüfplätze bis heute nicht über einen normkonform kalibrierten Scheinwerferprüfplatz verfügen: Es mangelte massiv an
Unternehmen, die solch einen Prüfplatz abnehmen können. Mit Ausnahmen der bekannten Prüfgesellschaften, allen voran der Dekra und den TÜVs, gab es lange Zeit keinen weiteren freien Anbieter.

Doch damit ist seit Kurzem Schluss: Jetzt erhielt die ESZ AG, das nach eigenen Angaben größte Kalibrierlabor Europas, als erstes Unternehmen hierzulande die offizielle Zulassung für Prüfungen dieser Art durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS). Gleichzeitig erhielt auch der TÜV Rheinland, der sich ebenfalls frühzeitig um eine DAkkS-Anerkennung bemüht hat, die entsprechende Urkunde und darf nun Prüfplätze gemäß DIN ISO 17025 abnehmen. Genau die braucht der, wer Scheinwerferprüfplätze seit 1. Januar abnehmen möchte und a) kein Überwachungsorganisation ist oder b) als solche dies bei Prüfstützpunkten tun möchte, an denen eine andere Organisation prüft.

TAK steht bereits in den Startlöchern
Ebenfalls mit einer kurz bevorstehenden Anerkennung durch die DAkkS rechnet auch die TAK Cert, eine Tochter der Bildungseinrichtung des Kfz -Gewerbes, die eigens für die
Abnahme von Scheinwerferprüfplätzen und Bremsprüfständen gegründet wurde. „Der DAkkS liegen alle notwendigen Informationen von TAK Cert vor“, erläutert Rüdiger Semper auf Anfrage von »kfz-betrieb«. Der Geschäftsführer der TAK Cert ist zuversichtlich, bald grünes Licht zu bekommen: „Wir hoffen, dass wir bis Mitte Januar eine Akkreditierung erhalten.“ Ab dann können auch von der TAK Cert geschulte Personen der Kfz-Innungen und Landesverbände Mitgliedsbetrieben entsprechende Abnahmen anbieten.

Dass es eine wie vielfach geforderte oder erhoffte Fristverlängerung nicht geben wird, Stand Ende 2017 bereits fest. Fest stand dabei aber auch siehe »kfz -betrieb« Ausgabe 51-52/2017 dass die jeweiligen Landesbehörden individuelle Ausnahmen von dieser Regelung erteilen werden. Sprich, sie untersagen seit letzter Woche einer Werkstatt den Betrieb als HU-Prüfstützpunkt auch dann nicht, wenn der Scheinwerferprüfplatz noch nicht den Vorschriften entspricht. Leider gibt es hier, dem deutschen Föderalismus sei Dank, keine bundeseinheitliche, sondern eben nur eine länderindividuelle Regelung.
Je nach Bundesland unterschiedliche Ausnahmen Wie sich die Betriebe verhalten sollen, wenn sie weiterhin eine AU im eigenen Hause anbieten möchten, ihr Platz aber in 2017 nicht abgenommen wurde oder dies unmittelbar für 2018 turnusmäßig bevorsteht, verraten im folgenden die Aussagen der entsprechenden Landesbehörden.

Fein raus sind, wenn man so will, unter Umständen Werkstätten in Rheinland-Pfalz: Hier bekommen die, die ihren Geschäftsbetrieb bis 31.12.2019 einstellen,einen Persilschein. Sie brauchen sich um den akkreditierten Kalibriernachweis keine Sorgen zu machen: Das zuständige Ministerium verlangt ihn schlichtweg nicht –eine Stückprüfung reicht hier aus.
Vernünftig scheint in dieser Hinsicht auch ein Rat des Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, worauf der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hinweist: Dieses rät Kfz-Betrieben, sie sollten „die vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe betriebene Datenbank www.pspdb.de nutzen und die eingesetzten Prüfmittel wie Bremsprüfstände, Scheinwerfereinstellprüfsysteme sowie AU-Geräte im Wege der Selbstauskunft melden und entweder die Dokumente über bereits von akkreditierten Prüfern durchgeführte Stückprüfungen und Kalibrierungen oder die Nachweise über entsprechende Prüfaufträge elektronisch hinterlegen.“

Wichtige technische Informationen

Kältemittel in Fahrzeugklimaanlagen – Vermischungen dringend vermeiden!

Mit dem Ziel, den Ausstoß umweltschädlicher Treibhausgase zu reduzieren, hat die Europäische Union die Vermarktungsmengen für das Kältemittels R 134a limitiert. Die Folge: R 134a wird spürbar knapper und damit erheblich teurer!
Einige Werkstätten reagieren auf diese neue Situation, indem sie in R 134a-Klimaanlagen ein alternatives Kältemittel einfüllen. Dies kann auch zu unerwünschten Reaktionen in der Klimaanlage führen und steht in Konflikt mit der Typengenehmigung des Fahrzeugs. Eine Vermischung verschiedener Kältemittel kann sowohl in der Werkstatt als auch auf der Straße brandgefährlich werden.
Die technische Anwendung der Kältemittel ist zwar ähnlich, doch laut Kältemittelhersteller verhält sich R 1234yf anderes als z. B. R 134a, insbesondere in Bezug auf den deutlich niedrigeren Flammpunkt von R 1234yf. Die Komponente n in der Fahrzeugklimaanlage sind immer speziell für das jeweilige Kältemittel entwickelt und freigegeben.

Bei der Entwicklung von Fahrzeugen mit R 1234yf-Klimaanlagen wurde sehr viel Wert auf die Sicherheit für den Fahrzeugbetrieb gelegt. So unterscheiden sich neue Klimaanlagen durch verschiedene Sicherheitsmaßnahmen (je Fahrzeughersteller unterschiedlich) von den früheren mit R 134a oder R 12 betriebenen Anlagen. Diese können zum Beispiel Abschirmbleche um die Abgasanlage sein oder Anschlussverbindungen, die außerhalb der Fahrgastzellen platziert wurden.

Wenn es im Werkstattalltag doch einmal zu einer Vermischung kommt, muss das Kältemittelgemisch aus der Klimaanlage fachgerecht gemäß Herstellervorgabe abgesaugt und durch ein Fachunternehmen (z. B. Gaslieferanten ) entsorgt werden.
Fazit: Verwenden Sie für den Klimaservice an Fahrzeugen immer nur das jeweils zugelassene Kältemittel!
Unser Tipp: Wenn Sie Kältemittelkosten sparen möchten, empfiehlt sich ein Low Emission-Klimaservicegerät. Denn damit verlieren Sie im Serviceprozess praktisch kein kostbares Kältemittel. Das Prinzip der Low Emission-Technik wird Ihnen auf der Homepage www.airconservice.de erläutert.

Umsetzung Prüfrichtlinie Scheinwerfereinstellgerät

informationAnbei ein Auszug aus der gültigen Richtlinie zur Überprüfung von Scheinwerfern an Kraftfahrzeugen bei der HU.
 
Bekanntmachung der Änderung der Richtlinie für die Überprüfung der Einstellung der Scheinwerfer von Kraftfahrzeugen bei der Hauptuntersuchung nach § 29 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)
Bonn, den 30. Januar 2017
LA 20/7342.12/00
 
Die Richtlinie für die Überprüfung der Einstellung der Scheinwerfer von Kraftfahrzeugen bei der Hauptuntersuchung nach § 29 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) (HU-Scheinwerfer-Prüfrichtlinie) in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Februar 2014 (VkBl. 2014, Heft 5, S. 174), wird wie folgt geändert:

1.Anwendungsbereich, Übergangsbestimmungen
Diese Richtlinie gilt für die Überprüfung der Einstellung der Scheinwerfer von Kraftfahrzeugen im Rahmen der wiederkehrenden Untersuchungen nach § 29 StVZO.
Die Richtlinie ist spätestens ab dem 01.01.2018 an Systemen zur Überprüfung der Einstellung der Scheinwerfer anzuwenden.
Die „Richtlinie für die Einstellung und die Prüfung der Einstellung von Scheinwerfern an Kraftfahrzeugen“ in der Fassung der Veröffentlichung im VkBl. 1987, Heft 16, S. 563 mit Berichtigung im Heft 22, S. 759 wird zum 01.01.2018 aufgehoben.

Werkstatt- News März 2015

Neues Mess- und Eichgesetz (MessEG)
Information für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach § 32 MessEG ab dem 01.01.2015

Ab dem 01.01.2015 treten das neue Mess- und Eichgesetz (MessEG) und die Mess- und Eichverordnung (MessEV) in Kraft.
§ 32 Abs. 1 MessEG fordert: Wer neue oder erneuerte Messgeräte verwendet, hat diese der nach Landrecht zuständigen Behörde spätestens sechs Wochen nach Inbetriebnahme anzuzeigen.

Dazu nutzen Sie am besten die zentrale Meldeplattform unter: www.eichamt.de
Wählen sie dort die Option Verwenderanzeige gemäß §32 MessEG
Sie können die Anzeige auch direkt an Ihr zuständiges Eichamt bzw. Ihre Eichbehörde richten.
Sollten die o.g. Wege für Sie nicht verfügbar sein, steht zusätzlich eine einheitliche zentrale Telefax- und Postadresse der Eichbehörde zur Verfügung:
Geschäftsstelle der AGME
c/o Deutsche Akademie für Metrologie beim Bayerischen Landesamt für Maß und Gewicht
Franz-Schrank-Str. 9
80638 München
Fax: +49 (0) 89 17901-386

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Infoblatt auf der Internetseite www.eichamt.de


Nachrüstung Rückfahr-Kamerasysteme

Der Fahrer gewinnt dadurch eine wesentlich bessere Einschätzung für Abstände und Gefahrensituationen.

Denn es steht viel auf dem Spiel: die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer, die Sicherheit des Fahrers und allem voran, die Sicherheit unserer Kinder. Die Kamera ist geeignet für alle Nutz- und Freizeitfahrzeuge, d.h. für

  • LKW
  •  Busse
  • Wohnmobile
  •  landwirtschaftliche Maschinen
  • Sonderfahrzeuge und
  • Baumaschinen

Neuaufnahme Fleetguard Filter

logo fleetguardEine Filtermarke für alle Anwendungen !     
Fleetguard ist mit einem breit gefächerten Programm unser starker Partner im Bereich Filter für Nutzfahrzeuge, Baumaschinen und Landmaschinen.
Wir bieten Fleetguard Erstausrüsterqualität zu einem attraktiven Preis.

Der Vorteil einer Komplettlösung
Als eine hundertprozentige Tochter der Cummins Inc. bietet Cummins Filtration einen einzigartigen Wettbewerbsvorteil für unsere Kunden auf der ganzen Welt.

Echte Gewährleistung
Wenn Sie ein Produkt von Cummins Filtration kaufen, ist Ihnen ab dem Kaufdatum für die gesamte empfohlene Lebensdauer des Produkts ein umfassender Gewährleistungsschutz sicher.

Technische Innovation
Seit 1958 ist Cummins Filtration branchenweit führend in der Entwicklung und Umsetzung von innovativer Technologie für Lufteinlass- sowie Filtrationsprodukten und Systemen.


Verbandkasten

Seit 2014 gilt für Verbandskästen eine geänderte DIN-Norm. Verbandkästen nach bisherigem Recht durften noch das ganze Jahr 2014 verkauft werden. Ein Verbandkasten ist in jedem Pkw Pflicht. Nach § 35h Absatz 4 StVZO genügt hierfür jeder Verbandkasten, der den Zweck zur Erste-Hilfe-Leistung ausreichend erfüllt. Deshalb darf auch über das Jahr 2014 hinaus der alte Verbandkasten bis zum Erreichen seines Verfallsdatums verwendet werden.

Geänderte DIN 13164 (Stand: Januar 2014)
Gegenüber DIN 13164 (Stand: Januar 1998) wurden Art und Menge des beschriebenen Inhalts den neuesten medizinischen Erkenntnissen angepasst.

Neu aufgenommen wurde:

  • 1 14-teiliges Fertigpflasterset,
  • 1 Verbandpäckchen K,
  • 2 Feuchttücher zur Hautreinigung

Gestrichen wurde:

  • 1 Verbandpäckchen M,
  • 1 Verbandtuch BR,
  • 4 Stück Wundschnellverband DIN 13019-E 10 x 6
  • die Verwendung von Mullbinden als Alternative für Fixierbinden

Sanktionen
Wer keinen Verbandskasten mittführt, riskiert bei einer Verkehrskontrolle ein     Verwarnungsgeld und bei der Hauptuntersuchung einen geringen Mangel.

Verfallsdatum
Zu beachten ist, das der Verbandskasten einem Verfallsdatum unterliegt.


Produktinformation zu Power Patch

power-patch-grossZur schnellen, dauerhaften Reparatur und Verklebung von Rissen und Löchern.

  • einfache Anwendung, schnelle Durchhärtung
  • stoß- und vibrationsbeständig, hochfeste Verbindung
  • universell einsetzbar im Innen- & Außenbereich
  • schleif-, bohr- und überlackierbar
  • beständig gegen Wasser, Salzwasser, Öl, Kraftstoff und viele Chemikalien
  • passt sich der Oberfläche der Reparaturstelle an
  • keine Schrumpfung oder Ausdehnung während der Verarbeitung und  Durchhärtung
  • hervorragend für die Stabilisierung von Klebe- und Reparaturstellen geeignet
  • dauerhafte Temperaturbeständigkeit: -40°C bis +200°C